*Hilfe* TA28 Getriebe schaltet nicht sauber vom 1 in den 2 Gang

  • Hi Leute.


    Ich denke das hier ist bestimmt ein alter Hut für die meisten pros, aber ich weiß derzeit nicht weiter.


    Bei meiner TA28 habe ich vor ein paar Wochen im rahmen des Geplannten Wartungprograms das Getriebe Öl getauscht. Seit dem ich das aber gewechselt habe, schaltet der bis dato butterweich funktionierende Getriebe nicht mehr sauber vom ersten in den zweiten und das auch nur wenn sie kalt ist. Sobald sie ein paar minuten gefahren ist gehts besser.


    Ich habe im Inet gelesen, von Kuplung zu Getriebeöl wechseln bis neue Syncronringe. Würde aber gern eure Meihnung und Rat erfragen bevor ich mich auf die Suche nach neuen Syncronringen mache uind das Getriebe auseinder pflücken lasse.


    Danke und Gruß,
    Chris

  • jatoce: Gute Idee, aber die Frage ist, welches Öl kann man nehmen ohne das Getriebe langfristig zu schädigen???


    Alex: Habe 75W90 GL4+ drin. Im Betriebshandbuch steht Viskositätsklasse SAE 90 Typ Mehrzweck API GL-4.


    Ich habe die Papiere durchgescahut und kann nicht finden was für ein Öl der Vorbesitzer reingefüllt hat. Das gesagt, du hast doch damals den Motor an der alten Dame getauscht, oder??? Und ich wette seit dem wurde das Getriebeöl nicht mehr gewechselt. Weiss du reeeeein zufällig noch was ihr da reingetan habt???


    Wie hast du das Problem mit deiner Tercel 4WD in griffbekommen?


    Ich werde morgen ansonsten mal zu Bendix fahren und versuchen mit Liquid Molly Getriebeöl Additiv sie wieder geschmeidig zubekommen...mal schauen.

  • Hallo,


    ich würde das Öl nutzen, was spezifiziert ist. Also ein 90er. Die neuen Mehrbereichsöle sind ggf. nicht geeignet. 75er scheint mir auch recht niedrig. Soweit ich mich erinnere ist bei meinem K40/50 ein 85-90 gefordert.


    Gruß
    Udo

  • Ok hab das Problem lösen können. :D


    Habe bei Oldieöl.de SAE 90 GL-4 bestellt, das soeben reingekippt und sofort läuft das Getriebe fast so Geschmeidig wie eh und je. :D


    Ich denke nach ein paar Kilometern wenn sich das Öl überall ordentlich verteilt hat wird es wieder perfekt sein. Puhhh... :)


    Danke nochmal an alle für euren Input und Hlife!!! :thumbsup:

  • *Update



    Hi Leute.


    Alsooo, kurzezeit später nachdem ich SAE90 drin hatte tauchte das Problme doch wieder auf...wenn der wagen kalt war konnte ich nicht in den Zweiten sauber schalten, erst im völligen stillstand konnte ich den ersten wechseln etc etc.


    Jetzt habe ich extrem viel rum probiert und habe vielleicht die Lösung. Es scheint auf jeden Fall ein Viskositäts problem zu sein denn seit einer Woche habe ich jetzt Automatikgetr. Öl drin und et voila übernacht sind alle Problem verschwunden und das seit nun mehr einer Woche. Fingers crossed.


    Jetzt gibt es eventuell ein neues Problem am Horizont. Das AutomatenÖl ist ja so dünnflüssig dann man mir gesagt hat das das Risiko sehr hoch ist das das Öl anfangen wird am Simmerring, zwischen Kardanwelle und Getriebe, rauszukommen.


    Meine Frage an euch...gibt es irgendein Öl was von der Viskosität zwischen 75W90 und AutomatenÖl liegt? Könnte man die beiden sogar mischen wie Blackice geschrieben hat? Alternative?


    Danke und Gruß,
    Chris


    Ps: Das AutomatenÖl was derzeit drin ist. AutomatengetriebeÖl ATF Dexron III
    http://www.oldieoel.de/Getrieb…Oel--ATF-Getriebeoel.html

  • Hm.... das wird nicht ganz so einfach sein. Hier mal ein Ausschnitte aus einem Betrag im Netz:


    http://www.doetsch-schmierstof…off-abc/abc-getriebeoele/


    4. Viskosität (SAE-Klassen)


    Die Viskosität ist von Temperatur (Viskositätsindex) und Druck
    (Kompressibilitätskoeffizient) abhängig. Dies kann je nach Additivierung
    und Grundöl beeinflusst werden. Je nach Art der Formulierung kann die
    Viskosität auch vom Schergefälle im Schmierfilm abhängen. Bei
    Getriebeölen für Fahrzeuge und Arbeitsmaschinen bedient man sich zur
    Klassifizierung des Viskositäts-Temperatur-Verhaltens der so genannten
    SAE-Klassen (SAE = Society of Automotive Engineers), die aus den USA
    stammen. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die SAE-Klassen
    ausschließlich eine Viskositäts-Einstufung darstellen. Eine Aussage über
    die Ölqualität lassen sie nicht zu. Der SAE J 306 Standard definiert
    Viskositätsklassen für automotive Achs- und Schaltgetriebeöle. ATF-Typen
    werden jedoch nicht nach SAE klassifiziert.


    Mit der Revision von 2005 wurde die SAE J 306 um die SAE-Klassen 110
    und 190 erweitert. Diese finden jedoch in Europa kaum Anwendung. Die SAE
    J 306 (JUN 05) ersetzt voll die alte SAE J 306 (JUL 98), d. h. die neue
    Viskositätsaufteilung über SAE 90 ist verbindlich zu beachten. Die
    Klassen wurden in der DIN 51512 weitgehend übernommen.
    Mehrbereichs-Getriebeöle erfüllen einerseits die „Kälteanforderungen“
    einer der so genannten „W-Klassen“ (W = Winter) und andererseits die
    Hochtemperaturanforderungen einer der nicht mit „W“ gekennzeichneten
    SAE-Klassen bei +100 °C (z. B. SAE 80W–90). In diesem Zusammenhang sei
    erwähnt, dass zwischen dem SAE-Klassifikationssystem für Motorenöle und
    dem für Getriebeöle kein direkter Zusammenhang besteht. Vielfach wird
    angenommen, dass ein Getriebeöl SAE 80W doppelt so viskos wie ein
    Motorenöl SAE 40 wäre. Das ist falsch!





    In etwa gelten hier folgende Zuordnungen:

    • Ein Getriebeöl SAE 80W kann die gleichen Viskositätseigenschaften wie ein Motorenöl SAE 20W-20 aufweisen.
    • Ein Getriebeöl SAE 90 entspricht in der Viskosität einem Motorenöl SAE 40 oder SAE 50.


    Mehrbereichsgetriebeöle bieten gegenüber Einbereichsgetriebeölen einige Vorteile, wie beispielsweise:


    • erleichtert einen Kaltstart mit Sofortschmierung (niedrigerer Verschleiß!),
    • geringerer „Durchdrehwiderstand“ im Kalt- und Warmlaufbereich und
      damit einen günstigeren Getriebewirkungsgrad, verbunden mit einer
      Kraftstoffeinsparung,
    • leichteres Schalten bei Kälte,
    • stabileren Schmierfilm bei Heißbeanspruchung; hierdurch geringeren
      Verschleiß, niedrigere Getriebegeräusche und wegen der besseren
      Schmiereigenschaften auch unter Volllast einen günstigeren
      Getriebewirkungsgrad und in Folge eine Kraftstoffeinsparung

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ATF-Öl wird auch gerne als Gabelöl verwendet. Dort spricht man davon, dass die Viskosität ca. 7,5 - 10er SAE-Gabel-Öl entspricht.


    Ich wäre da ein wenig vorsichtig, was man hineinkippt. Öl is nicht gleich Öl, auch wenn es schmiert.
    Im Zweifelsfall vielleicht jemanden fragen, der sich damit auskennt. Der o.g. Link hat auch eine Kontakttelefonnummer. Anrufen und das Problem schildern kann ja nicht schaden und kostet auch nichts.
    Schönen Gruß
    Udo