Bremsenprobleme bei KP60

  • A-Hoi,



    zum wiederholten Male machen mir die Bremsen meines KP60 Probleme.


    Das Auto stand sehr lange, im Flüssigkeitsbehälter befand sich viel Dreck.

    Der Behälter wurde gereinigt, Bremsen vorne wie hinten wurden fast vollständig erneuert:

    Hinten Radbremszylinder, vorne Scheiben, Sättel, Beläge und die originalen Bremsleitungen wurden durch Stahlflexleitungen ersetzt.

    Es brauchte 3 Anläufe bis sich die Bremsen das erste Mal entlüften ließen, aber das Ergebnis war nicht so optimal, da das Bremspedal sehr hart war.

    Also ich konnte quasi nicht normal bremsen - entweder sachte mit sehr viel Gefühl, oder das Auto stand direkt.


    Auf Verdacht wurde schon der Bremskraftverstärker getauscht, im Anschluss war es ganz kurz gut. Sprich - für 500m ein relaiv normaler Pedalweg, Dann wieder hart und kurz.

    Zu dem Zeitpunkt wurden die Radbremszylinder undicht und mussten getauscht werden (keine Ahnung ob das relevant ist).


    Ich bin mit dem Auto dann einfach zum TÜV - der war auch irritiert wegen der Bremswirkung, aber die Werte waren ok und der dachte sich wohl "Das muss so.".

    Das war 2018 und seitdem bin ich so etwa 2000km (etwa Hälfte Autobahn, Hälfte Landstraße) gefahren. Einmal sind mir unterwegs die Bremsen warm geworden (bei entspannten 80 auf einer Landstraße), aber sonst nie.


    Nach der Winterpause in diesem Jahr sind plötzlich die Bremsen vorne festgegangen, seitdem konnte ich nur etwa 5-8km fahren ohne dass sie wieder zu heiß wurden (richtig heiß = Rauchbombe, erst ab 10km).

    Zuvor wurde deswegen der Hauptbremszylinder getauscht - gucken ob es besser werden würde. Auch hier brauchte es mehrere Anläufe zum Entlüften.


    Also das Innenleben des Hauptbremszylinders auf Verdacht überholt. Danach gab es wieder Probleme mit dem Entlüften. Es tat sich einfach nichts.

    Auf Verdacht den Bremskraftverteiler ausgebaut und durchgespült - da saß jede Menge Dreck drin. Wieder zusammen- und eingebaut - Bremsen ließen sich entlüften und zum ersten Mal war der Pedalweg normal.


    Das Ganze hielt jetzt 120km - heute wurde das Pedal langsam wieder härter und das Auto immer träger --> Bremsen wieder fest. Gleiches Pedalgefühl wie von Anfang an.

    Scheinbar zuviel Druck - die Flüssigkeit wird zu heiß - Probleme mit dem Rücklauf?



    Ich werden den Verteiler nochmal ausbauen und gucken ob der sich wieder zugesetzt hat, ansonsten wurde mir nahegelegt den Abstand des Hauptbremszylinders zu überprüfen, ebenso den Pedalweg.

    Ich habe auch schon an die Bremssättel gedacht, aber meiner Erfahrung nach tritt das Phänomen dann meistens deutlich häufiger und vor allem eher auf. Auf der Bühne die schonmal inspiziert - soweit machen die, was sie sollen.


    Kennt das jemand? Wenn es an Ablagerungen im Bremssystem liegt - wie bekomme ich die am Besten da raus?


    Viele Grüße!

  • Du weiß ja, dass ich Dir nicht wirklich helfen kann, denn ich habe ja nun das gleiche Problem bei der Carina TA12. Was bei Dir anders verlief, ist das die Bremse sowieso immer “hart” wird, nach gewisser Zeit.


    Letztendlich kannst Du jedes Teil ausbauen, durchpusten und durchspülen...bitte aber mit gutem(!!!) Augenschutz.

  • Eventuell hilft nichts anderes als die Alten Stahlleitungen zu erneuern, Material gibt es als Meterware und das Bördelgerät gibt es in billig und teuer eventuell zum ausleihen. Mit Verdünner spülen und einwirken lassen? ich weiss da leider auch keinen anderen Rat.


    Gruss Urs

  • Hallo Linda,


    wir haben ja in Köln schonmal kurz darüber gesprochen.


    Ich muss gestehen, dass meine Bremse auch nicht so ist, wie ich sie von einem Starlet kenne. Normalerweise bremst die ganz gut und hat hat auch ein normales Bremsgefühl.


    Ich habe bei meinem Starlet:

    - Alle Bremsleitungen bereits getauscht. Auch die Stahlleitungen.

    - Neue Radbremszylinder hinten

    - Neuer Hauptbremszylinder

    - Bremskraftverstärker getauscht

    - Neue Bremsbeläge (alle)


    Ergebnis:

    Der Pedalweg ist anfangs sehr weich und man muss gefühlvoll bremsen, um keine Vollbremsung hinzulegen. Allerdings manchmal erreicht man auch einen Punkt, wo gefühlt der Bremskraftverstärker nicht mehr wirkt und man nur mit sehr hoher Fußkraft eine Erhöhung der Bremswirkung bekommt. Eine selbst blockierende Bremse habe ich aber nicht.


    Entlüftung geht meiner Meinung nach ohne Probleme. Allerdings hat mir seinerzeit Dirk den Tip gegeben, dass sich nach einer kompletten Entleerung der Bremsanlage gerne Luft im Bereich der Bremsleitungen festhängt (Biegung über die Hinterachse). Ich habe dann den Wagen mittels Wagenheber hinten hochgehoben. Konnte aber keinen Unterschied feststellen.


    Weitere Maßnahmen könnten sein:

    - Vorschlag von Rory => Pedalweg/Hauptbremszylinder einstellen

    - Abzweig/Ventil für hinteren Bremskreislauf ausbauen und spülen

    - Vordere Bremszangen erneuern/überholen


    Damit die Bremse selbst blockiert muss sich ja irgendwie Druck aufbauen. Hier meine Ideen:

    - Hauptbremszylinder arbeitet nicht richtig . In Neutralstellung werden normalerweise die Zulaufbohrungen freigegeben, daher sollte sich kein Druck aufbauen können. Wenn diese Borhung nur zu einem kleinen Teil geöffnet ist, könnten kleine Schwingungen des Bremspedals jedesmal die Bremse leicht antippen.

    - Irgendwo sitzt ein Ventil, was den Rückfluß verhindert (kenn ich aber nicht)

    - Bremszangen/Radbremszylinder vorn. Normalerweise wird der Kolben durch den O-Ring wieder ein wenig zurückgezogen. Wenn das nicht passiert, bleiben die Beläge an der Bremsscheibe liegen, alles erwärmt sich. Durch die Temp.-Ausdehnung klemmt es immer mehr.


    Viel Erfolg und bitte weiter berichten. Ich bin gespannt.


    Schönen Gruß

    Udo

  • Urs, wie genau kann ich testen ob rund um dieses Ventil alles funktioniert?

    Rory hatte mir vor 2 Jahren schonmal gesagt wie, und irgendwas hat sich auch getan. Aber ich weiß es nicht mehr.:/

    Aber das ist ja etwas, was ich wohl einfach testen kann.


    @Udo

    Nachdem ich 2 Bremskraftverstärker ausprobiert habe und der Zylinder innen nun fein ist, würde ich die ausschließen.

    Beläge waren hinten noch sehr gut, vorne dürften sie wohl jetzt etwas gelitten haben.

    Die Bremssättel habe ich "neu" gekauft, also generalüberholt. Aber sicher kann man sich da nicht sein.


    Hut ab vor dem Tausch der kompletten Leitungen! 8|

    Stelle ich mir als geduldige Arbeit vor. Ich hoffe das bleibt mir erspart.


    Aber deine "weiteren Maßnahmen" nehme ich mir inklusive dem von Urs genanntem Ventil als To-Do-Liste.


    Ich berichte über jeden Schritt.


    Danke

  • Hast Du Bücher für den KP6# ? ich müsste mal schauen ob ich etwas habe, ich weiss vom Pontiac her das ohne Unterdruck oder falschem Unterdruck die Bremse recht zickt; bei mir war wohl der Bremskraftverstärker hinüber und hat Druck über den Unterdruckschlauch in den Motor gedrückt und mir teilweise bei starkem Bremsen fast den Motor abgewürgt. Das Ventil sollte meiner Ansicht nach Unterdruck vom Motor her Richtung Bremskraftverstärker durchlassen.

    Bin halt Stromer und kein Automech



    Gruss Urs

  • Hallo Linda,

    du schreibst immer "die Bremsen wurden heiß". Waren das beide Vorderbremsen, nur die rechte oder alle 4? Wie Udo schon sagt "In Neutralstellung werden normalerweise die Zulaufbohrungen freigegeben, daher sollte sich kein Druck aufbauen können. " Das kann eigentlich nur passieren, wenn die Kolben im Hauptbremszylinder nicht ganz in ihre Nullposition gehen. Am Bremspedal muss ein wenig freies Spiel sein. Der Bremskraftverstärker darf nicht eigenmächtig gegen den HBZ drücken. Könnte am Abstand der Einstellschraube liegen, müssen wir testen.

  • Rory, darf ich mir das Werkzeug für die Einstellung des Abstands ausleihen? Kannst du es am Wochenende bitte mitbringen?

    Beide Vorderräder werden gleichzeitig von den Bremsen blockiert.

    Wenn alles soweit wieder abgekühlt ist, ist es, als ob nichts gewesen ist. Hinten ist alles normal.


    Alex

    Ich habe schon das Gefühl, es dauert dann nur wesentlich länger. Von Idstein nach Eppstein hatte ich nur die Handbremse benutzt und er ist trotzdem träger geworden.


    Ich würde dann gerne bei den Abständen anfangen. Weil das wurde noch nicht kontrolliert.


    @Urs

    Danke, ich habe Handbücher in meiner kleinen Sammlung gefunden :)

  • Rory, darf ich mir das Werkzeug für die Einstellung des Abstands ausleihen? Kannst du es am Wochenende bitte mitbringen?

    Na klar doch. Ich kann auch noch den einen oder anderen HBZ und BKV mitbringen. Leider ungeprüft. Wenn das linke Vorderrad blockiert kann es nicht am Bremskraftverteiler liegen. Das hat eine direkte Verbindung zum HBZ.