Posts by Panacor

    Da schließe ich mich an. Deine Celica macht einen gepflegten Eindruck, aber wegen der vielen Kilometer würde ich die eher zwischen 3000 und 4000 Euro ansiedeln....

    Da bin ich gut ausgestattet: Ich habe einen Luftdruckbetriebenen Schlagschrauber von Hazet mit 678Nm. Ich hole mir lieber bei Essentiellen hochwertiges Werkzeug, auch wenn das mein monatliches Budget ans Limit bringt. Denn ich habe mit Billigkram schlechte Erfahrung gemacht, wie z.B. eine geplatzte Nuss.

    So nach 3 Stunden vorsichtigem durchtrennen der Bolzen ist die Achse endlich draußen. Ein kleiner Schnitzer ist mir passiert, wie man auf dem zweiten Bild sehen kann. Geht das noch und wenn nicht, könnte man das angemessen instandsetzen?

    Ich habe noch eine andere Frage: Das Gehäuse der Achse ist ziemlich verrostet. Als Beispiel habe ich die Federaufnahme fotografiert, bei der ich den Großteil des Rostes grob entfernt habe. Die Achsen lassen sich von Hand durchdrehen. Gibt es da eine Grenze wie weit diese verrostet sein dürfen oder sind die Starrachsen so massiv, dass das hier keine Rolle spielt?

    Die Achse werde ich zu gegebener Zeit überholen, entrosten und entweder Pulverbeschichten oder lackieren.

    Hallo,

    ich habe ein Problem: Ich baue gerade die Hinterachse meiner RA28 Celica aus und komme nicht weiter. Die Achse wird ja von vier Längslenkern (oben 2 kurze, unten: 2 lange) und dem Panhard Stab gehalten. Nun bekomme ich die langen Lenker nicht raus und zwar weil ich die Schrauben nicht rausbekomme. Die Muttern ließen sich alle lösen. Manche der Schrauben lassen sich drehen, aber sie wollen nicht raus. Ich habe beobachtet, als ich den Gummi etwas beiseite gedrückt habe, dass sich die Innenhülse der Buchsen bei den Drehenden mit dreht. Daher glaube ich, dass diese zusammengerostet sind und hab die mit Rostlöser und mit WD40 eingeweicht und habe dann versucht sie mit einem Hammer, auch mit gleichzeitigem drehen, versucht rauszuhauen. Da kann ich rumklopfen, wie ich will. Die sitzen fest, wie eingeschweißt. Hat einer eine Idee wie man die rausbekommt?

    Zinkspray? Das kenn ich jetzt nur direkt auf nacktem Metall (bei mir im Betrieb/nicht am Auto).

    Ich bin da noch am Überlegen ob ich jetzt erstmal mit der Rostgrundierung vorläufig mache. Im Moment versuche ich ein Meinungsbild über KTL-Beschichtung einzufangen. Es ist nicht billig, aber vom technischen hört es sich gut an. Das Meinungsbild ist da etwas gespalten. Bei einem Forum war die Stimmung eher ablehnend. Die Schreiber dort waren Besitzer von bezahlbaren Oldies, hauptsächlich VW. Die andere Seite war damit zufrieden und bewegte sich hauptsächlich bei höherpreisigen Fahrzeugen, wie ein Jaguar E-Type. Hat hier jemand Erfahrung mit KTL sammeln können?

    Ich weiß, dass es eher was für wertvolle Oldies ist. Aber das ist mir egal. Mir kommt es darauf an, dass mein Schätzchen so lange wie möglich fit bleibt. In meinem Fall rechne ich mit mindestens 40 Jahren.

    Hallo zusammen,


    Mir ist im Radhaus hinten auf der Fahrerseite aufgefallen, dass der Unterbodenschutz etwas runter hängt. Diesen konnte ich runterziehen wie einen Klebestreifen und es kam es plätchenartiger Rost mit. Das Foto zeigt, wie es darunter aus sah. Ich habe dann mit einem Schraubendreher geprüft, ob das Blech durch ist.
    Da hätte ich eine Frage: Da ich beim kurzen googlen keine Antwort gefunden habe, die mir ausreicht frage ich hier. Ab welchen Verrostunggrad sollte ich Bleche ersetzten? Erst wenn das Blech durch ist oder vorher schon? Ich habe jetzt erstmal Rostwandler darüber gesprüht.

    So hier ein kleiner Zwischenstand, wenn auch nur in kleinen Schritten voran geht. Ich habe in der Zwischenzeit einen zweiten Motor besorgt, bzw. vorerst gegen einen Pfand bei mir. Dieser 18R-G kommt aus einem dunkeln Winkel einer Garage von einem hier ansässigen Toyota Händler und ist zerlegt. Er überließ ihn mir damit, dass ich schauen soll, was der Motor noch wert ist. Daher auch ein Dank an den Verkäufer für das Vertrauen.
    Nun habe ich keine Ahnung, wie ich den Motor preislich einschätzen kann. Ich hatte dazu einen Emailaustausch mit JT1 und es kam einen Motorbauer von einem Kumpel meines Bruders vorbei. Leider entpuppte der sich eher als Hobby-Motorbauer und hatte von Japanern keine Ahnung und hat mir eigentlich nur das gesagt, was ich mir schon nach einem kurzen Studium meines Motorhandbuchs gedacht habe. JT1 bestätigte dann auch meine Einschätzung. Jetzt schau ich was in nächster Zeit passiert und warte ab. Vielleicht lohnt es sich ja doch gleich meinen Motor trotz seiner langen Laufleistung und des Zustandes zu überholen.

    Hallo zusammen,


    der ein oder andere hört sicherlich sich den ein oder anderen Podcast an. Ich bin vor einiger Zeit auf ClassicPodCars gestoßen und habe den Jungs vor
    einer Weile die Celica der ersten Generation vorgeschlagen. Daher hat es mich sehr gefreut, dass sie meinen Vorschlag aufgegriffen haben.

    Hier der Link:

    Es sind keine Experten zu dem Auto, aber hat mich trotzdem sehr gefreut. Hört einfach mal rein!


    VIele Grüße,


    Thorben

    Der Moter, der schlussendlich reinkommt wird so oder so neu aufgebaut und der Block lass ich dann von einem Spezialisten durchschauen.
    Aber ich glaube dass wird noch ein wenig warten müssen. Ich hab aber ein anderes kleines Problem:


    Sind die auf dem Bild markieren Führungen ausbaubar ohne große Geschütze aufzufahren? Ich hab es mal zarkhaft versucht, damit ich nichts verbeule.
    Die sind zu groß für die Löcher der Tragearme des Motorständers. Mein Ansatz wäre einfach ein paar Adapterhülsen abzudrehen, dass ich ihn dann sicher befestigen kann. Die Hebelkräfte werden dadurch zwar ein wenig größer, aber der Motorständer ist ausgelegt bis 680kg. Von daher müsste das passen.