Posts by René

    Lieber Himmel, da hast du aber Glück gehabt. Mir ist neulich was ähnliches passiert. Antriebswelle abgefallen. Zum Glück bei 30 km/h. Außer der inneren Manschette nichts kaput...

    „Gefühlt“ hart, Alex ^^

    Seh ich genau so. Mit einem Neuwagen kann man AUTO fahren, mit unseren Kisten kann man Auto FAHREN. Da ist nix auto, alles manuell ^^ so muss das sein.

    Abschlussdeckel drauf, natürlich mit Dichtmasse. Und die Gangwahl-Welle steckt auch schon wieder drin.




    links den Deckel draufgemacht, rechts den Schalthebel angebracht und von vorne die Sicherungsschraube wieder rein.


    So einfach könnte es sein.

    Leider hat das Getriebe tatsächlich beim aufsetzen des Deckels wieder blockiert. Was zum Geier....?

    Also habe ich nochmal nachgedacht. Was habe ich alles geprüft:

    Gehäuseteile nur mit Differential - läuft

    Gehäuseteile nur mit den Wellen, ohne Differential - läuft

    Gehäuse mit Diff und Wellen - blockiert. Antriebswelle lässt sich jedoch drehen

    Also muss es irgendwas im Zusammenspiel der Komponenten sein.

    Die Antriebswelle habe ich mal ausgeschlossen.

    Das Differential ebenfalls, denn das war von meinem alten Getriebe und lief bis zum Schluß.

    Also kann es nur an der Abtriebswelle liegen. Diese ist tatsächlich krumm, hat also irgendwann mal etwas schreckliches erlebt...

    Man sieht es nicht, aber wenn ich Gelegenheit habe, will ich den Rundlauf mal vermessen.


    Nun kam also ein weiterer Schritt: ich begann, die Abtriebswelle von meinem komplett zerlegten Getriebe wieder zusammenzusetzen.

    Das ging erstaunlich leicht mithilfe des Handbuchs und da ich ja ein Muster hatte. Ich hatte mir vor einiger Zeit mal ein Werkzeugset für solche Zwecke zugelegt. Es ist zwar Baumarktqualität, aber mit etwas Gefühl brauchbar.








    Nun musste ich "nur" noch die Schaltstangen ausbauen, die Wellen separieren und das Ganze mit den richtigen Teilen wieder zusammenbauen.

    Hier ist alles noch zusammen:



    Schaltstange 1 ausgebaut. Dazu muss am unteren Ende ein Sicherungsring ab, dann kann man sie nach oben rausziehen.



    Schaltstange zwei kann man rausiehen, nachdem die Schrauben an den Schaltgaben entfernt sind.

    Dann geht Stange drei ebenfalls raus und alles zerfällt in Einzelteile. Zwei Kugeln fallen dann auch noch raus. Gesegnet sei das Handbuch.... ^^


    Jetzt kann man die Wellen entnehmen und separieren.

    Ich habe dann alles mit der geraden Welle wieder zusammengesetzt und den Deckel aufgelegt und - heureka! - es blockierte nicht mehr!


    Nun könnte man meinen, das Ende sei nah. Oh nein ^^.

    Jetzt kommt der Perfektionist! Ich begann, die von mir zusammengesetzte Welle zu vermessen. Ich hatte das Getriebe ja, wie bereits erzählt, zum überholen weggegeben. Tatsächlich war das Spiel der Zahnräder bei der krummen Welle kleiner.

    Also begann ich die krumme Welle zu zerlegen. Dann zerlegte ich die Gerade Welle ebenfalls - inzwischen kenne ich die Einzelteile im Schlaf.

    Dann habe ich die gerade Welle mit den besseren Zahnrädern wieder zusammengebaut. Das ging gut bis zum vierten Gang. Da hat es mir das Baumarktwerkzeug zerbröselt.... Grundgütiger, was für ein Mist 8|

    Also musste ich als nächstes das Werkzeug reparieren, was mir tatsächlich soweit gelang, dass ich das 4 Gang Rad draufgepresst bekommen habe.

    Als ich dann final den kleinen Deckel draufgesetzt hatte, lies sich das ganze nicht mehr schalten. AAAAaaaahhhh .... =O=O<X

    Der Grund war allerdings schnell gefunden: ich hatte die Schaltwelle nur halb reingesteckt, aber vor Aufsetzen des Deckels manuell den 5. Gang reingedrückt. Das hat die Schaltwelle derart verklemmt, dass der Deckel wieder runtermusste.... was für ein Wahnsinn ^^


    So, jetzt bin ich aber tatsächlich am Ende. Das Getriebe ist jetzt wieder zu, es lässt sich drehen, es macht keine komischen Geräusche und die Gänge lassen sich schön sauber durchschalten. Sobald mein Toda Schwungrad aus den USA kommt, werde ich alles in den MR2 einbauen, dann kommt die Feuertaufe.


    Danke für's Lesen, ich hoffe, ihr hattet euren Spaß. Ich hatte meinen jedenfalls 8)^^


    mit schwarzen Pfoten

    René

    Dichtungsmasse auftragen:



    ...und das Gehäuse aufsetzen.



    Die Schraube für die Welle vom Rückwärtsgang:



    Hier die ominösen Federn und Kugeln:



    Da müssen sie rein. Man sieht die Vertiefungen in der Schaltwelle, wo die Kugel dann schön klackt.



    An dieser Stelle mache ich einen Schnitt und erkläre erstmal weiter, wie man das Teil fertig zusammensetzt.

    Ihr ahnt es schon - die Wirklichkeit sah anders aus ^^


    Sicherungsringe aufstecken:



    Lagerplatte anbauen:



    Zahnrad 5. Gang Abtrieb aufstecken:



    5. Gang Antrieb, Synchronkörper und Schaltgabel aufstecken, Schraube in die Schaltgabel und den Sicherungsring nicht vergessen.



    So sieht es aus, wenn zwei Gänge gleichzeitig eingelegt sind. Das Getriebe ist jetzt blockiert. Jetzt kann man die Mutter auf dem 5. Gang Abtriebsrad mit 120 Nm festziehen.