Der Münchener Starlet Kombi ist jetzt in Schweden...

  • Hatte ich's mir doch gedacht!


    Mehr erzählen: Wir haben hier ja so eine kleine Toyota-Fanbase und unser Ober-Toyotist hat zwar schon eigentlich genug mit seinen Crowns und Land Cruisern zu tun, jedoch hat er eine Schwäche für kleine, niedliche Kombis (er braucht alles als Kombi, denn er hat ständig was zu transportieren), daher findet er Publica Kombi und Starlet Kombi ziemlich toll. Und nun ist ihm letzterer vermittelt worden, sogar halt ein ganz früher mit dem entzückenden Rundaugengesicht. Erstauslieferung wohl Österreich, lief zuletzt in Polen. Nur aufgrund von Fotos blind impulsgekauft, denn einen Starlet Rundaugenkombi bekommt man ja nicht ohne weiteres. Er steht im Moment noch bei einem befreundeten Sammler, der dem polnischen Vorbesitzer (selbst wohl Liebhaber) einen anderen KP60 verkauft hat (er hat halt den einen gebracht und den anderen mitgenommen) und wird demnächst dann mal geholt. Auf den Bildern sah er ganz ok aus - aber selbst, wenn alles Spachtel sein sollte - sein neuer Besitzer kann gut schweißen. ;)


    Bald sehen wir ihn zum ersten Mal. Ich werde berichten. Die verchromte Zierleiste mit dem Toyota Starlet-Schriftzug über der hinteren Kennzeichenmulde/-beleuchtung fehlt leider, hast Du zufällig noch eine...? Die wurde m.E. ja über die Facelifts nicht geändert?


    Beste Grüße

    Nils

  • Die verchromte Zierleiste mit dem Toyota Starlet-Schriftzug über der hinteren Kennzeichenmulde/-beleuchtung fehlt leider, hast Du zufällig noch eine...? Die wurde m.E. ja über die Facelifts nicht geändert?

    [Blocked Image: http://www.schmidt-richter.de/Starlet/Griff_Heckklappe01.jpg]


    Ich hab sogar noch zwei. Allerdings haben die mehr Löcher als Chrom X/
    Und die an meinem Kombi ist auch ziemlich pickelig. Vielleicht sollte man mal eine Nachfertigungsaktion starten.

  • Danke, das klingt doch gut! :) Absolute Perfektion ist nicht angestrebt, aber ganz ohne sieht es dann doch sehr nackt aus. ;)


    Darauf werden wir noch zurückkommen. Aber erstmal muss der Kleine hergebracht werden.


    Beste Grüße

    Nils

  • So, bevor Ihr noch denkt, dass es das Auto gar nicht gibt - es hat sich halt etwas hingezogen, aber nun ist der Kleine da. ;)


    Der Zustand entspricht in etwa den Erwartungen - der Starlet lief in Polen und wurde dort auch dann noch zeitwertgerecht über die Jahre gebracht, als bei uns schon fast alle KP60 den Weg des Rostes gegangen waren. Es muss schon auch Liebe gewesen sein, die das kleine Auto so lange leben ließ. Ja, an der einen oder anderen Stelle ist die Karosserie sicherlich gespachtelt, aber an Türen und Haube springt einen nirgends Rost an und sie schließen auch einwandfrei. Der Unterboden (habe ich noch nicht begutachtet) ist wohl ein einziges wildes Gebrate, welches dazu auch noch großzügig mit Teer überschmiert wurde. Das Interieur könnte eine Grundreinigung vertragen, erscheint ansonsten aber brauchbar. Hinten fehlen Heckklappenschloß, die Schloßfalle, wie erwähnt der Griff mit Schriftzug und die Innenverkleidung der Heckklappe. Die seitlichen Verkleidungen der Ladefläche fehlen auch, sie sind mit Presspappe im Holzlook improvisiert. Das Auto ist fahrbereit.


    Klar könnte man eine perfekte Vollrestaurierung anstreben - man kann es aber auch lassen. Das Auto hatte ein Leben und daraus erzählt es. Also werden wohl erst einmal nur nach Möglichkeit die fehlenden Teile ergänzt und dann im zweiten Schritt der Unterboden entsaut, vielleicht muss dann dort noch was schöner gemacht werden. Unterbodenwachs farblos gefällt uns jedenfalls besser als Teerpampe. Die Taxifarbe ist ein wenig Geschmackssache, andererseits ist die Lackierung ganz ok.


    Für eine Unterhaltung über Papiere und Historie des Autos hatten wir vorhin noch keine Zeit.


    Beste Grüße

    Nils








  • Hallo Nils,

    das sieht doch gar nicht schlecht aus :love:


    [Blocked Image: http://www.schmidt-richter.de/Starlet/Haken_Heckklappe.jpg]




    [Blocked Image: http://www.schmidt-richter.de/Starlet/Fanghaken01.jpg]


    Das mit dem Fanghaken wird nicht einfach. War bei meinem völlig zerbröselt. Zum Glück hab ich noch einen aus einem Schlachtfahrzeug retten können.

    Die Seitenverkleidungen sind im Original auch aus Presspappe. Nur ohne Holzimimtat. Einen rechten Außenspiegel könnte ich noch haben, muss ich schauen. Die Scheinwerfer sind Schüttware. Passen zum Beispiel vom Lada Niva.


    Ich hätte sogar noch eine Rückbank im Design der Vordersitze (deine Vordersitze stammen aus einer Zweitserie)


    Bin gespannt das Auto mal live sehen zu können.


    Gute Fahrt und Grüße,

    Rory




  • Hi Rory,


    oh, das klingt ja gut! Ich glaube, es ist an der Zeit, dass ich Dir die Kontaktdaten des Besitzers zukommen lasse. Er ist zwar überhaupt nicht internetaffin (weshalb ich die schönen Geschichten hier erzähle) und hat auch kein Smartphone - aber er kommuniziert immerhin per E-Mail. ;)


    Beste Grüße

    Nils


    Nachtrag: Zur Historie ist bislang nur soviel bekannt, dass die Erstauslieferung wohl nach Österreich war. Wie lange der Kleine in Polen lief und wie viele Kilometer - wir wissen es nicht. Ganz wenig wird es aber nicht gewesen sein, da es sich offensichtlich um ein Auto handelt, das zwar immer am Laufen gehalten wurde, aber halt auch schon einiges erlebt hat. Die Kompression ist wohl nicht mehr optimal, der Motor wird etwas Zuwendung brauchen. Ich habe ihn vorhin in die Halle gefahren (falls es hageln sollte), waren nur ein paar Meter, aber da lief er recht fröhlich.