Celica 1983 4a-ge zündung einstellen probleme

  • Hallo,


    Ich war bei einer Toyota Werkstatt um mal prüfen zu lassen warum ich immer so ein seltsames stocken bekomme wenn ich im 2. Gang das gas loslasse.

    Beschreiben lässt sich das schwierig, ich versuchs mal:

    Zweiter gang eingelegt gas geben (keine probleme)

    Gas weg nehmen motor bremst erst ganz normal dann rollt der wagen und der motor bremst dann wieder ein stück als ob ich im sekunden takt auf die bremse treten würde.


    Naja das war das problem warum ich da war und es wurde nicht behoben, bei dem Termin wurde an der leerlaufschraube gedreht weil der Motor laut Meister bei 800 laufen soll er aber bei 1100 läuft, jetzt geht er an der ampel immer aus.


    Ich hab die schraube wieder zurückgedreht und wollte mir die Zündung einmal anschauen.


    Laut Handbuch sollte der Zzp bei 10° vor ot sein, ist aber bei ca 40° oder 50°.


    Ich habe dann die abdeckung vom Zahnriehmen abgenommen und alle punkte für die steuerzeit kontrolliert, passte alles.


    Als ich mir den zündverteiler anschaute war die anbohrung nicht genau übereinander,

    Als ich das nun korrigiert habe musste ich den ZV ganz nach links zur Fahrzeugfront drehen damit er wieder ansprang.

    Jetzt liegt der Zzp bei 20° vor ot und er nimmt schlechter gas an und läuft bei ca 1000u/min Im leerlauf.


    Hab den Zv wieder ausgebaut und die Anbohrubg ein stückchen vor die markierung gedreht wie sie sein sollte und nun dreh ich den zv bis anschlag zur anderen seite und komme auf 10° vor ot der Motor läuft so aber total schlecht und es riecht auch anders.

    Wenn ich dann die schrauben wieder in den zv stecke und festschraube kommt er auf 5°nach ot


    Kann mit da jemand helfen die Zündung richtig einzustellen?



    Motor ist ein 4a-ge ohne kat von einer 1983er Celica aa63

    Zündkabel sind neu

    Zündkerzen sind neu

    Verteilerkappe und Läufer ist neu

    Kompression ist ok

    1. 130

    2. 140

    3. 141

    4. 131


    Wenn ich den zusatzluftschieber kontrolliere in dem ich den dicken schlauch vor der Drosselklappe abnehme und den finger auf das loch lege, geht der Motor aus obwohl er laut Handbuch nur 100u/min verlieren sollte.

    Laut Handbuch soll der dann ausgetauscht werden, verursacht der denn auch eine schlecht eingestellt zündung?

  • hast du zum Zündung einstellen e1 und te1 gebrückt in der Diagbox? Oder hat das so eine frühe Version des 4age noch nicht? Sonst stellst du ja nur innnerhalb der der Parameter der ECU hin und her, und nicht Grundlegend...

  • Abend,


    "Laut Handbuch sollte der Zzp bei 10° vor ot sein, ist aber bei ca 40° oder 50°."


    Persönnlich, kann ich mir nicht vorstellen dass ein Motor mit einem ZZP von 40 oder 50° vor OT in Leerlauf noch läuft.


    40° vor OT ist (im Leerlauf) viel zu frühe damit der Motor läuft, bei 6 oder 7000 UpM vielleicht, aber nicht im Leerlauf.


    Probier die alte Verteilerkappe und mess noch einmal der ZZP.

  • Die „alte“ Verteiler kappe macht das selbe spiel, als der motor von 15 jahren mal grob überholt wurde, gabs ne neue aus dem zubehör von beru, könnte sein das die schin falsch war.

    Der motor läuft jetzt ganz gut nachdem ich die Drosselklappe ausgebaut und den zusatzluftschieber saubergemacht hab.


    Auf der Riemenscheibe hab ich nur eine Kerbe gefunden und die taucht mit der Blitzpistole wirklich bei 40-45° auf.


    Könnte der typ der den motor überholt hat die Riemenscheibe falsch eingebaut haben?

  • Hallo!

    Die Riemenscheibe kann man nicht falsch einbauen, das ist richtig. Aber ich würde die Scheibe trotzdem mal runterbauen und sehr genau anschauen. Folgendes kann nämlich passieren (hatte ich schon am 4A-GE): der äußere Ring wo der Riemen drauf läuft, löst sich von der Gummivulkanisierung und verdreht sich. Dann stimmen die Markierungen nicht mehr und das Einstellen der Zündung wird zum Glücksspiel.


    Grüße, René

  • Es geht eigendlich nicht: die Scheibe hat nur einem Nut und ist mit einem Passfeder gesichert.

    Dazu fällt mir auch noch was ein. Ich hatte mal eine Riemenscheibe, wo die Nut ausgeschlagen war. Vermutlich war die Schraube nicht fest genug angezogen. Die Scheibe war daraufhin auch um ein paar Grad verdreht.

  • Noch ein paar Überlegungen:

    wenn du im Schiebebetrieb das Ruckeln hast, würde ich eher nicht auf die Zündung tippen. Das klingt mir nach einem Problem von der Schubabschaltung. Am Drosselklappenpoti ist ein Schalter integriert, der dem Steuergerät sagt, wenn die Drosseklappe auf Leerlauf steht. Das Poti kann man verdrehen, um diesen Punkt korrekt einzustellen. Alte Potis haben oft das Problem, dass dieser Schalter nicht mehr sauber 1/0 macht, sondern wild rumprellt, dann stellt die ECU die Zündung entsprechend zwischen Leerlauf und Teillast hin und her, und das könnte Dein Ruckeln sein! Also am besten auch den Leerlaufschalter mal prüfen. Hast du eine Anleitung, wie das geht?


    Nochwas: Du sprichst von Zusatzluftschieber. Ich vermute, Du meinst die Leerlaufanhebung. Das ist ein kleines rundes Teil mit grünem Stecker, das am Luftfilterkasten dranhängt. Von dort geht nur ein ganz dünner Schlauch zur Drosselklappe, wenn Du diesen an der Drosselklappe vom Stutzen abziehst und das Loch zuhältst, dann geht die Drehzahl um ca. 100 Umdrehungen runter - allerdings nur, wenn die Leerlaufanhebung vorher aktiv war! Das ist der Fall, wenn elektrische Verbraucher eingeschaltet sind wie z.B. Heckscheibenheizung, Gebläselüfter und ich glaube auch beim Abblendlicht.


    4A-GE Kunde - macht immer wieder Spaß :-)

    Meistens findet man den Fehler irgendwann sogar! ;-)